Unsere Philosophie:
Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Nächstenliebe ist nicht nur eine Pflicht, sondern eine Therapiemethode und die Grundlage unserer Arbeit.
     
 
Malteser-Krankenhaus-Berlin.de meldet:
 
     
Geriatrie – verstanden werden

Der ältere und alte Mensch steht im Zentrum unseres Interesses. Seine individuelle Situation ist für seine individuelle Behandlung ausschlaggebend.

Das besondere Verständnis für unsere Patienten zeigt sich darin, dass sich die Behandlung so schonend wie möglich an der Lebenserwartung orientiert. Damit einher geht das Verständnis von medizinischer Umsorgung, welches die Verbesserung der Lebensqualität für ebenso wichtig erachtet wie die Verlängerung des Lebens selbst.

Zu den häufigsten Krankheitsbildern älterer Menschen zählen Erkrankungen von Herz und Kreislauf, Störungen des Stoffwechsels, Demenz und kognitive wie affektive Beeinträchtigungen. Kommt es bei multimorbide erkrankten Menschen zu einem akuten, neuen Ereignis – einer Fraktur, einer Lungenentzündung, einem Harnwegsinfekt oder einem Schlaganfall – ist die bis dahin meist noch selbstständige Lebensführung oft nicht mehr möglich.

Die Arbeit in der Geriatrie orientiert sich an einer bedürfnisorientierten und aktivierend-therapeutischen medizinischen Versorgung. Nach der Akutbehandlung wird im geriatrischen Assessment eine Bestandsaufnahme der Krankheiten und Symptome, aber auch der verbliebenen Fähigkeiten des Patienten gemacht. Mittels verschiedener Skalen werden Risiken eingeschätzt (z.B. Dekubitus-Gefährdung oder Sturzrisiko). Die umfassend angelegte Diagnose der einzelnen Krankheitsaspekte und die Bewertung der persönlich abhängigen Heilungschancen sind die Basis für einen ganzheitlich ausgelegten Behandlungsplan. Die verschiedenen Spezialisten des Hauses erstellen, koordinieren und überwachen gemeinsam die therapeutische Komplexbehandlung.

Das Behandlungsziel - die selbständige Lebensführung in gewohntem Umfeld - wird so nicht aus den Augen verloren.